Startseite
Aktuelles
Wir über uns
Termine
Impressum

 

 

Bitte vormerken:

Nächstes großes Neujahrskonzert

am 13. Januar 2019 16:00 Uhr

in der Klosterberghalle

 

Wandertag 2018

Sängerlust und Ruth´sche Freie Sänger Rommelhausen

 

 Sänger verleben schöne Stunden am Langenselbolder Weinberg
 

Zu ihrer diesjährigen Wanderung machten sich Mitglieder des Gesangvereins Sängerlust Langenselbold 1895 e.V. am letzten Sonntag auf. Start und Ziel war das Anwesen der Sängerfreunde Christel und Franz Winterstein. Franz Winterstein, Langenselbolder Stadtrat, und seine Frau Christel, beide „Urgesteine“ des Gesangvereins, hatten im Anschluss an die Wanderung zum gemütlichen Zusammensein auf ihr Anwesen eingeladen, um sich bei den Sängern für musikalische Grüße und Wünsche zu ihrer Goldenen Hochzeit vor einigen Monaten zu bedanken.
So machte sich, wer konnte, bei herrlichem Frühsommerwetter auf den Weg rund um den „Wingertskippel“. Manch einer konnte sich nicht erinnern, die gut bekannte Ronneburg je so klar und nah vor Augen gehabt zu haben, wie an diesem sonnigen Sonntagvormittag. Kleine Anstiege wurden mit etwas geistiger Stärkung belohnt und beflügelten die Schritte auf dem Rückweg durch Obstwiesen. Angekommen bei Familie Winterstein wurden die Läufer von einer Vielzahl aktiver und passiver Sänger begrüßt und alsbald luden Grillköstlichkeiten, frische Salate und gut gekühlte Getränke zum Schmausen ein. Mit „Schwätzen, Singen und Verschnabulieren“ vergingen die Stunden wie im Fluge und auch die reichgedeckte Kaffeetafel wurde begeistert angenommen. Die gemütliche Atmosphäre und Gastfreundschaft trug ihr übriges dazu bei, dass diese Tagesveranstaltung sich bis in den Abend erstreckte und den Beteiligten als schöner Programmpunkt des Vereinsjahres in Erinnerung bleiben wird.

 

 

     Mit Elan, neuem Vorstand und vielen Plänen ins nächste Sängerjahr 2018/19

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung trafen sich aktive und passive Mitglieder des Gesangvereins Sängerlust Langenselbold 1895 eV in ihrem Probenraum in der Klosterberghalle. Der 1. Vorsitzende, Peter Heil, gab einen Rückblick auf das Sängerjahr, wobei sicherlich das Highlight der zahlreichen Veranstaltungen das Neujahrskonzert am 14.01.2018 in der Klosterberghalle war, welches wegen der ausgesprochen positiven Resonanz des Publikums auch ein wichtiges Ziel für die Proben in diesem Jahr darstellt. Auch ein Termin ist schon gefunden: am 13.01.2019 werden die Sänger der Sängerlust und andere Mitwirkende für schwungvolle Unterhaltung sorgen.

Nach dem Ausblick auf Aktivitäten des laufenden Jahres, dem Geschäfts- und Kassenbericht sowie der Entlastung des Vorstandes widmete sich die Mitgliederversammlung einem weiteren wichtigen Punkt der Tagesordnung: den Vorstandswahlen. Peter Heil teilte der Versammlung mit, dass er aus persönlichen Gründen für eine weitere Amtszeit als Vorsitzender nicht mehr zur Verfügung stehen könne, was auch für die 2. Vorsitzende, Christel Kiefer, galt.

Nach ausführlichen Diskussionen und zahlreichen Vorschlägen wurde der neue und alte Vorstand gewählt. Neue Gesichter im Vorstand der Sängerlust sind als 1. Vorsitzender Michael Schnadt, Chordirektor AdC (gleichzeitig Chorleiter),  und als 2. Vorsitzende Renate Matz. Heinz Kolb als langjähriger Kassenwart und Rosi Schubert als Schriftführerin werden den Verein auch weiterhin in dieser Funktion und mit gewohnt gutem und erfahrenem Engagement im Vorstand unterstützen. Weiterhin wählte die Versammlung 4 Beisitzer, von denen Irene Fuchs, Heike Mohn und Franz Winterstein seit Jahren in geicher Funktion tätig sind. Weitere Beisitzerin  ist nun auch Sigrid Schwentek.

 

 Der neue und der alte Vorstand

Von links: Irene Fuchs (Beisitzerin), Rosi Schubert (Schriftführerin), Heinz Kolb (Kassenwart), Franz Winterstein (Beisitzer), Renate Matz (neue 2. Vorsitzende), Heike Mohn (Beisitzerin), Sigrid Schwentek (neue Beisitzerin), Christel Kiefer (ehemalige 2. Vorsitzende), Peter Heil (ehemaliger 1. Vorstzender) und Michael Schnadt (Chorleiter und 1. Vorsitzender)

Der neue Vorstand bedankte sich für das Vertrauen der Mitglieder, bedankte sich aber auch bei Peter Heil und Christel Kiefer für die erfolgreiche Arbeit und startete mit einer kurzen Diskussionsrunde als Ausblick in künftige Pläne. Sie alle gemeinsam wollen künftig dafür sorgen, dass der Verein mit Schwung und Elan Projekte und Veranstaltungen in Angriff nimmt, die ihnen, vor allem aber ihren Zuhörern Spaß, Freude und Genuss bringen werden. Wer unter den Lesern, gleich welchen Alters und Vorkenntnissen,  Lust am Chorgesang hat, ist gerne zu einer Schnuppersingstunde  gesehen. Informationen dazu bei jedem Sänger oder unter 0170-4932317.

 

 

 


 Rückblick auf das Jubiläumsjahr

Jahreshauptversammlung 2016

 

In harmonischer Stimmung wurde eine Rückschau auf die Aktivitäten des vergangenen 120. Jubiläumsjahres vorgenommen. Neben einer spannenden Chorreise mit mehreren Konzerten fand besonders das erfolgreiche Jubiläumskonzert im Stucksaal des Langenselbolder Schlosses Erwähnung. Für das laufende Jahr stehen einige spannende Chorprojekte an, für die schon fleißig geprobt wird.

In diesem Jahr stand turnusmäßig die Wahl des Vorstandes an. Da der 1. Vorsitzende Reinhard Platt aus privaten Gründen nicht für die Neuwahl zur Verfügung stand, wurde in offener Wahl Peter Heil zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt. Die weiteren Mitglieder des Vorstandes stellten sich geschlossen zur Wiederwahl. Es sind dies Christel Kiefer als 2. Vorsitzende, Kassenwart Heinz Kolb und Rosi Schubert als Schriftführerein. Alle wurden gemeinsam von den Mitgliedern in ihren Ämtern bestätigt. Im erweiterten Vorstand werden Irene Fuchs, Heike Knapp, Jessika Lotz und Franz Winterstein die Vorstandsarbeit unterstützen.

 

Von links nach rechts: Irene Fuchs, Rosi Schubert, Franz Winterstein, Peter Heil, Christel Kiefer, Heike Knapp, Jessika Lotz und Heinz Kolb


Als Revisoren stellten sich Willi Bretterbauer, Siglinde Schultheis und Sigrid Schwentek zur Verfügung.

Peter Heil, engagiertes Vereinsmitglied und auch als Moderator bei Vereinsauftritten bekannt, leitete nun die Versammlung und bedankte sich bei Reinhard Platt für die jahrelange Arbeit als 1. Vorsitzender. Er hoffe auf eine gute Zusammenarbeit mit allen Vereinsmitgliedern und den Chorfreunden der Rut´schen freien Sängervereinigung Rommelhausen.


 

 

120 Jahre Sängerlust

Jubiläumskonzert

 

 

Hanauer Anzeiger (Langenselbolder Zeitung)

vom 20.10.2015

 

 

  Obiger Bericht in lesbarer Form    

Eine Feier nach Maß: Die Sängerlust Langenselbold hat jüngst ihr 120-jähriges Bestehen gefeiert. Ob noch 120 weitere folgen? Ein Ja als Antwort darauf wäre vermessen. Doch sieht man die Vitalität und das Engagement, das sich die Sänger bis ins teils hohe Alter erhalten haben, so sind die Begeisterung und sind Applausstürme zu verstzehen, die das sogenannte Jubiläumskonzert im Stucksaal unter den vielen Gästen hervorrief.

Denn 120 Jahre Sängerlust Langenselbold, immerhin der drittälteste Verein der jungen Gründaustadt: "Obwohl ein Jubiläum ja 25-jahrweise ansteht: dafür fehlen noch fünf", bemerkte Peter Heil, der gemeinsam mit Heike Knapp moderierte. Ob 120 oder 125 Jahre: "Egal. Auf jeden Fall Gelegenheit unseren Chor der Öffentlichkeit zu präsentieren", ergänzte der Moderator.

Keinen geringen Anteil an jener Spritzigkeit insgesamt hat Chordirektor Michael Schnadt, unter dessen musikalischer Gesamtleitung es die Sängerlust, gemeinsam mit dem gemischten Chor "Rut´sche freie Sängervereinigung Rommelhausen", zu einer zweifellos als Höchstleistung zu bezeichnenden Veranstaltung brachte. Für eine Überraschung allerdings sorgte das Ensemble "Funtasten", wobei der Name sicherlich nicht an den Altkanzler Helmut Schmidt erinnern soll, der einmal sagte:

 

"Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen. "Das Akkordeonensemble aus dem Ortenberger Stadtteil Lißberg unter Leitung von Musikdirektorin Lubica Grigoleit entlockte den Quetsch -kommoden wahrlich fantastische Töne, von der Wiener Melange bis hin zum "kleinen grünen Kaktus" der Comedien Harmonists. Sie gehörten als Gastensemble zu den Highlights des Abends. Die Sängerlust indes brachte ein recht breites Repertoir zu gehör, das die Besucher im vollbesetzten Stucksaal des Schlosses mit reichlich Applaus würdigten.

Der Heusenstammer Pianist Michael Hittel begleitete die Chöre am Klavier, junge Nachwuchssolisten nahmen gerne die Chance wahr, ihr Können darzubieten. Kleinere Projektchöre der beiden Sängervereinigungen brachten weitere Abwechslung in den Programmablauf. Reinhard Platt, Vorsitzender der Selbolder Sängerlust, begrüßte die Besucher: Unter ihnen befand sich Kevin Hess, und seine Ehe - frau die aus Pennsylvenia (USA) angereist waren.. Gemeinsam mit seiner Schwester Lesslie und seinen Eltern, die vor rund 50 Jahren im Chor aktiv waren.

"Es ist die Freude am Singen, die uns vereint, auch nach langer Zeit, und dann umso herzlicher", betonte Platt.

Die Freude am Singen war den Chormitgliedern anzusehen, die mit Elan und Feinfühligkeit sowohl Operetten- melodien wie "Wir laden gern uns Gäste ein"  aus Johann Strauss´ Fledermaus, als auch "Lollipop" oder

 

"The Lion sleeps tonight" zum Besten gaben. Letztes Lied ist bekanntlich ein typischer "Beat-Song" aus den 60er Jahren; nicht unbedingt klassische Chor -literatur, also auch hier zeigen sich gewisse Wirkungsweisen des Herrn Schnadt. Selbst an "Adiemus" des walisischen Komponisten Karl Jenkins wagten sich die Chormitglieder.

Besonders Klänge "von den Ufern des Baikals" in der ersten Konzerthälfte brachten lockere Stimmung, sowohl für den Chorleiter, die Sänger, als auch das Publikum. Damit bestätigten alle beteiligten die dem Baikal-Part vorangegangene Moderation von Heike Knapp und Peter Heil: "Singen ist Balsam für dir Seele."

Eine Art Zwischenspiel im Konzert absolvierte die aus Klein-Ostheim stammende junge Harfinistin Alicia Hartmann. Sie verzauberte das Publikum regelrecht mit sehr gefühlvollen, stimmigen und fast sphärisch anmutenden Klängen. Im laufe der Jahrhunderte sind den Harfenklängen internationale Komponisten erlegen, obwohl sie eine gewisse Zeit lang eher weniger für dieses "himmlische" Instrument schrieben. Und obwohl die Harfe mit geschätzten 5000 Jahren ihrer Existens zu den ältesten kulturgeschichtlich nachgewiesenen Musikinstrumenten gehört. Hartmanns Interpretation der Komposition "River flows in you" des sükoreanischen Komponisten Yiruma jednfalls, brachten ihr wahre Beifallstürme ein.